Bands

Veröffentlicht am 20.08.2015 von Harry Pfliegl

0

Stephan Remmler: mehr als „nur“ NDW

Noch immer wird der Sänger, Musikproduzent und Komponist Stefan Remmler mit der Neuen Deutschen Welle Anfang der 1980er in Verbindung gebracht. Dies ist der Tatsache geschuldet, dass Remmler 1982 mit der Band Trio und dem Song Da Da Da einen Welthit gelandet hatte. Doch die eigentliche Karriere von Stephan Remmler begann erst nach der Neuen Deutschen Welle.

Der Werdegang von Stephan Remmler

Geboren wurde der Diplomatensohn Stephan Remmler am 25. Oktober im nordrhein-westfälischen Witten, aufgewachsen ist er jedoch in Bremerhaven. Und dort sammelte er auch seine ersten musikalischen Erfahrungen, als er in der Band „Just Us“ sang, für die auch der spätere Trio-Gitarrist Kralle Krawinkel spielte. Nach einem kurzen Ausflug in die Welt des Schlagers Anfang der 1970er Jahre arbeitete Stephan Remmler in Bevern als Hauptschullehrer und als Dozent für Musik an der Oldenburger Universität.

Zusammen mit Peter Behrens und Kralle Krawinkel gründete Stephan Remmler 1979 die Band Trio, die zu einer der bekanntesten Formationen der Neuen Deutschen Welle werden sollte. Nachdem Trio in Deutschland mehrere Hits gelandet hatte, legte die Formation 1984 eine kreative Pause ein. Diese nutzte Stephan Remmler, um sich künstlerisch weiterzuentwickeln. So nahm er mit Angela Smecca eine Single in mehreren Sprachen auf und trat in dem Stück Peter und der Wolf als Erzähler auf.

Stephan Remmler auf Solopfaden

Nachdem sowohl das neue Album als auch der Spielfilm von Trio gefloppt waren, veröffentlichte er 1986 – ein halbes Jahr nach der Trennung – seine ersten Solowerke. Gleich zu Beginn landete er mit Keine Sterne in Athen den kommerziell erfolgreichsten Hit. Allerdings konnte er nicht mehr an die früheren Erfolge anknüpfen. Das gelang ihm auch mit den späteren Alben nicht mehr, die größtenteils nicht einmal mehr eine Chartplatzierung erreichten.

Zunächst zog sich Stephan Remmler deshalb 1989 weitgehend aus dem Musikbusiness zurück und konzentrierte sich auf sein Familienleben. Zwei Jahre später veröffentlichte er ein Album, auf dem er Freddy Quinn coverte. Nachdem er 1993 ein weiteres Album veröffentlicht und eine Rolle in Peter Maffays Musical Tabaluga verkörpert hatte, zog sich Stephan Remmler für ein Jahrzehnt von der Öffentlichkeit zurück.

Ein neues Soloalbum erschien erst 2006 wieder, anschließend komponierte er zusammen mit seinem Sohn Cecil den Soundtrack für den Film Vollidiot. In den folgenden Jahren coverte er hauptsächlich alte Erfolge in neuen Besetzungen, etwa Da Da Da zusammen mit dem Rapper Sido und Keine Sterne in Athen mit La Brass Banda.

Foto: „Remmler1993“ von User:Havelbaude – Eigenes Werk. Lizenziert unter GFDL über Wikimedia Commons – https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Remmler1993.jpg#/media/File:Remmler1993.jpg

Tags: , , , ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑
  • Aktuelle Artikel

  • PARADOX Musikmagazin

  • Newsletter

    Trage ich hier in unsere Newsletter ein und bekomme von uns immer alle Szene-News aus erster Hand!

  • Monatsübersicht